Viele Österreicher entscheiden sich aus Kostengründen für eine Augenlaser-Operation im Ausland. Zu beliebten Destinationen gehören die osteuropäischen Länder sowie die Türkei. Manche Patienten haben aber auch Zweifel, ob die Qualität der Pflege im Ausland der österreichischen entspricht und ob so ein Eingriff sicher ist.

In der Europäischen Union sind die Standards mittlerweile vergleichbar, vor allem bei den privaten Kliniken sieht man heutzutage kaum Unterschied im Vergleich zu Österreich. Die Preise der Eingriffe sind dagegen wesentlich niedriger. Auch wenn man mit zusätzlichen Kosten für die Einreise und Unterkunft rechnen muss, kann man am Ende Hunderte Euros sparen. Der Eingriff wird nämlich in Österreich nicht von der Krankenkasse bezahlt, und die Kosten der Augenlaser-Operation in Wien liegen zwischen 890 und 2500 Euro pro Auge.

Für die Patienten aus Wien und Umgebung ist die Slowakei eine beliebte Destination, weil die Anreise schnell und bequem ist. Die Hauptstadt Bratislava liegt an der Grenze und kann binnen 45 Minuten erreicht werden. Die Augenklinik Excimer ist eine der Kliniken in Bratislava, die auch ausländische Patienten behandeln. Dank der Anzahl der erfolgreich durchgeführten Eingriffe und langjähriger Erfahrung liegt aber Excimer im Vergleich zur Konkurrenz weit vorne.

Mehr als 80.000 erfolgreiche Eingriffe und lebenslange Garantie

Die Hälfte aller Sehkorrektur-Operationen des Landes werden in dieser Klinik durchgeführt. Der Mitgründer von Excimer, Prof. MUDr. Andrej Černák, DrSc., FEBO, hat im Jahr 1993 den ersten Excimerlaser-Eingriff in der Slowakei und der Tschechischen Republik erfolgreich durchgeführt. Die Klinik hat also eine lange Tradition und mehr als 25 Jahre Erfahrung bei der Behandlung der Sehschwächen.

Bis zu 1500 Patienten aus Österreich, vor allem aus Wien, Burgenland und Niederösterreich, kommen pro Jahr zum Augenlasern in die Klinik. Der wichtigste Grund, warum sich die Patienten für Excimer entscheiden, ist der Schwind Amaris 1050 RS 7D Laser, der in keiner anderen Klinik in der Slowakei und der Tschechischen Republik verfügbar ist. Die 7D-Technologie kann die Augenbewegungen vorhersagen und ermöglicht auch die Behandlung von Patienten mit komplizierten Dioptrien. Mit diesem Laser wird die sogenannte Smart Surface Methode durchgeführt, welche eine Behandlung ohne Berührung des Auges ermöglicht. Die Methode ist damit sehr sicher, schmerzlos und heilt besser als die Methoden, bei denen in die Augen geschnitten wird. Excimer ist von der Qualität der Behandlung überzeugt und garantiert den Kunden eine lebenslange kostenlose Nachbehandlung, falls es wieder zur Verschlechterung des Sehvermögens kommen sollte. Das kann vor allem bei stärkeren Dioptrien durchaus vorkommen und hängt mit physiologischen Prozessen im menschlichen Körper zusammen. Diese Garantie bietet den Patienten zusätzliche Sicherheit und ist gewöhnlich bei anderen Kliniken nicht im Preis der Operation inbegriffen, sondern muss extra bezahlt werden.

LaserOP_Ausland_2-(quelle-excimer)

Wie läuft die Augenlaser-Operation ab?

Da Bratislava direkt an der Grenze zu Österreich liegt, ist die Anreise schnell und unkompliziert. Damit es die Patienten so bequem wie möglich haben, organisiert Excimer einen Fahrer, Hotel und alles Nötige. Die Patienten werden am Morgen abgeholt, zum Hotel gefahren und dann zu einer Voruntersuchung in die Klinik gebracht. Das Personal ist deutschsprachig, und die Kommunikation verläuft daher auch für die österreichischen Besucher problemlos. Vor der Augenlaser-Operation absolvieren die Patienten eine etwa einstündige Sitzung, in der die Operation sowie die Nachbehandlung erklärt wird. Es werden auch Medikamente zur Verfügung gestellt, die den Patienten zur schnellen Erholung verhelfen sollen.

Wenn alle Ergebnisse der Voruntersuchung in Ordnung sind, wird der Patient operiert. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten. Zum Schluss werden Schutzlinsen in die Augen des Patienten eingelegt. Zudem bekommt der Operierte eine dunkle Brille mit hohem UV-Schutzfilter. Nach der Behandlung wird die Person zurück ins Hotel gefahren, um sich auszuruhen. Am nächsten Tag kann der Patient wieder nach Hause, wo er sich noch ein paar Tage erholen sollte, bis er wieder zum normalen Alltag zurückkehren kann. Eine 24-Stunden Hotline ist für alle Fälle eingerichtet, damit bei jedem Zweifel und bei Fragen die Klinik erreichbar ist. Die Kosten der Operation liegen bei 1700 Euro, wobei in dem Preis bereits Kosten für Medikamente und Verpflegung am Tag des Eingriffes inbegriffen sind. Excimer bietet auch eine kostenlose Abholung vom Flughafen oder Bahnhof an (Bratislava oder Wien).

Dank der modernsten Ausrüstung und viel Erfahrung ist die Excimer-Klinik eine tolle Alternative für alle Österreicher, die endlich ihre Brille loswerden wollen, ohne mehrere Tausend Euro investieren zu müssen.

Lesen Sie die Erfahrungen der Patienten oder kommen Sie zur Voruntersuchung und überzeugen sich selbst.